Skip to main content

Zigarrenschere: Richtig abschneiden | Tipps | Modellauswahl

Um Ihre Zigarre adäquat genießen zu können, ist es unbedingt nötig, sie „rauchfertig“ zu machen. Zu diesem Zweck wird ein kleiner Ring vom Mundstück des Rauchwerks abgeschnitten, um einen Rauchkanal zu schaffen. Eines der gängigsten Werkzeuge hierfür ist die Zigarrenschere, weil die meisten Scheren gleichermaßen für alle Zigarrendurchmesser verwendet werden können.

Zigarrenscheren bestehen meist aus zwei sehr scharfen Schneidblättern, welche wie bei einer normalen Schere über zwei Grifflöcher betätigt werden und über eine leichte Krümmung verfügen. Es gibt auch Scheren mit drei Klingen, welche noch präzisere Schnitte ermöglichen.

Zigarren mit der Zigarrenschere anschneiden

Die meisten Zigarren werden in der Fabrik am Mundende verschlossen, damit das Aroma des Tabaks in der Zigarre eingeschlossen bleibt. Der Zweck des Anschneidens ist, einen durchgängigen Rauchkanal zu öffnen, sodass Sie die Luft überhaupt durch die Zigarre hindurch ziehen können.

Dafür sind ein wenig Wissen und die richtige Technik notwendig. Für den perfekten Schnitt an einer beliebigen Zigarre werden Sie viel Übung brauchen, aber mit ein paar grundlegenden Tipps können Sie es vermeiden, hochwertige Zigarren zu zerstören.

5 Tipps für den perfekten Zigarrenanschnitt

  1. mindestens ein Ring der Schulter muss übrig bleiben
  2. lieber zu wenig abschneiden als zu viel
  3. gerade schneiden
  4. den eigentlichen Schnitt mit Kraft in einem Zug ausführen
  5. bei unscharfen Klingen – neue Zigarrenschere kaufen

1. Wo abschneiden

Der Schnitt wird je nach Zigarrentyp und persönlicher Vorliebe an oder oberhalb der Schulter angesetzt. Die Schulter stellt die sichtbare Verbindung zwischen dem Deckblatt und der Kappe dar. Hierbei müssen Sie beachten, dass mindestens ein schmaler Ring der Schulter übrigbleibt. Andernfalls setzen Sie Ihre Zigarre der Gefahr aus, dass sich diese aus dem Deckblatt auswickelt. Weiterhin kann eine zu weit abgeschnittene Zigarre das Problem mit sich bringen, dass bei jedem Zug Tabakbrösel an Ihrem Mund haften.

2. Wenig Abschneiden

Wenn Sie die Zigarre zu kurz abschneiden, kann das dazu führen, dass die eingearbeiteten Rauchkanäle nicht vollständig freigelegt werden. Das erschwert das Ziehen und verhindert, dass die Zigarre ihr Aroma vollständig entfalten kann.

Eine zu kurz abgeschnittene Zigarre stellt allerdings nur ein kleines Problem dar. Sie können diese ganz einfach erneut schneiden und müssen lediglich darauf achten, nicht zu weit abzuschneiden.

3. Gerader Schnitt

Beim Ansetzen der Schere müssen Sie Ihr Augenmerk außerdem darauf legen, dass der Schnitt gerade ausgeführt wird. Ein schräger Schnitt erhöht die Gefahr eines reißenden Deckblattes oder einer zu stark gequetschten Zigarre. Beides würde Ihr Raucherlebnis unangenehm beeinträchtigen, da ein sich lösendes Deckblatt permanent festgehalten werden muss und gequetschte Rauchkanäle das Aroma enorm beinträchtigen.

4. Kraftvoller Schnitt

Den eigentlichen Schnitt führen Sie mit Kraft aus. Drücken Sie die Griffe der Zigarrenschere dazu mit einem ordentlichen Ruck zusammen. Vermeiden Sie es in jedem Fall, auf halber Strecke nachzulassen oder sogar zu stoppen. Sie könnten die Zigarre damit komplett unbrauchbar machen. Der Effekt wäre der Gleiche, wie er bei der Verwendung einer stumpfen Zigarrenschere auftritt und Tabak sowie Deckblatt können reißen und ausfransen.

Vermeiden Sie es auch, die Zigarrenschere zu zaghaft zu schließen. Selbst wenn Ihre Klingen neu und scharf sind, würden Sie eine Quetschung der Rauchkanäle riskieren. Diese hätte zur Folge, dass das Ziehen unnötig erschwert wird, die Zigarre ungleichmäßig abbrennt und dabei ihr  Aroma nicht voll entfalten kann.

5. Scharfe Klinge

Sollten Sie, trotz großem Kraftaufwand, ernsthafte Probleme dabei haben, die Zigarre in einem Ruck durchzuschneiden, könnte es daran liegen, dass Ihre Zigarrenschere stumpf ist. Dies kann verschiedene Ursachen wie etwa Verschleiß oder eine fehlerhafte Lagerung haben. In diesem Fall bleibt Ihnen meist nur der Neukauf, da das Schärfen mit Hausmitteln sehr schwierig ist.

Videoanleitung richtiger Schnitt

Wenn Sie gerne eine Videoanleitung von einem richtigen Schnitt sehen möchten, finden Sie hier noch Abhilfe.

 

Materialien einer Zigarrenschere

  • Edelstahl ist das gängigste Material zur Herstellung von Zigarrenscheren. Preislich liegen diese Scheren eher im unteren Bereich, was allerdings keine negativen Auswirkungen auf ihre Qualität hat. Edelstahl ist ein schweres, langlebiges Metall, welches sich von Temperaturschwankungen unbeeindruckt zeigt. Es ist weiterhin leicht zu reinigen und rostet nicht. Ob im Winterurlaub, am See oder im warmen Salon: Edelstahlscheren vollbringen ihren Dienst.
  • Zigarrenscheren aus Titan haben einige unabstreitbare Vorteile. Titan ist ein sehr leichtes und widerstandsfähiges Material, welches rostfrei und unanfällig für Kratzer ist. Weiterhin zeigt es kaum Ermüdungserscheinungen und ist damit ideal geeignet, um Ihre Dienste für eine lange Zeit zu erfüllen. So viele Vorteile haben natürlich ihren Preis. Titan ist aufwändiger in der Herstellung und kostet dementsprechend mehr als Edelstahl.
  • Scheren aus verchromtem Edelstahl sind noch deutlich langlebiger als ihre Gegenstücke aus reinem Edelstahl. Die Chromlegierung verleiht Ihrem Zigarrenwerkzeug generell eine noch längere Haltbarkeit und macht sie korrosionsbeständig und schmutzabweisend. Das Metall wird durch die Veredelung mit Chrom außerdem hitzebeständiger. Preislich liegen diese Scheren im mittleren Niveau und sind ein wenig kostenintensiver als reine Edelstahlscheren.
  • Versilberte Zigarrenscheren sind zwar deutlich seltener zu finden, dafür aber eine wunderbare Investition für Ihren Rauchsalon. Speziell Kenner guter Zigarren sind Anhänger dieser edlen Scheren, welche besonders feste Klingen aufweisen und ein äußerst schönes Bild abgeben. Preislich liegen diese Scheren deutlich über den gängigen Modellen aus Edelstahl.

Zigarrenscheren kaufen

Hier sehen Sie eine Auswahl an Zigarrenscheren, sollten Sie Interesse an einem Modell haben, können Sie mit einem Klick zu Amazon.de gelangen. Zigarrenscheren sind insbesondere in edlen und geschwungenen Formen beliebt. Gefertigt werden die Modelle aus hochwertigem Edelstahl oder sogar aus Silber.

Hersteller von Zigarrenscheren

Hier stellen wir Ihnen noch beliebte Hersteller von Zigarrenscheren vor.

Zigarre richtig anschneiden
  • Die Marke Xikar kann inzwischen auf eine zwanzigjährige Erfahrung zurückblicken und bietet multifunktionale Zigarrenscheren an. Diese fungieren nicht nur als reine Schere, sondern verfügen gleichzeitig über Schraubendreher, Messer, Flaschenöffner oder einen Dorn. Hier finden Sie also alles, was zum Genuss der Zigarre benötigt wird, auf Wunsch sogar in einer klappbaren Ausführung. Xikar stellt hochwertig anmutende Zigarrenscheren überwiegend aus Edelstahl und verchromtem Edelstahl her und ist preislich im oberen Mittelfeld angesiedelt. Dafür ist die Qualität der Werkzeuge hervorragend.
  • Ciguru stellt günstige Edelstahl Zigarrenscheren in verschiedenen Formaten her. Dabei sind einige Modelle universal einsetzbar, während Andere nur für eingeschränkte Zigarrenformate genutzt werden können. Preislich sind die Zigarrenscheren von Ciguru im unteren Mittelfeld anzusiedeln.
  • Die Firma Hadson deckt preislich ein breites Spektrum ab. Höherwertige Modelle mit drei Klingen kosten etwas mehr, weisen aber dafür eine sehr hohe Qualität auf. Hadson verarbeitet überwiegend Edelstahl als blanke oder verchromte Ausführung.

Für das optimale Raucherlebnis sollte stets darauf geachtet werden, dass beide Schneidblätter ausreichend scharf sind. Andernfalls wird Ihr edles Rauchwerk sowie dessen Deckblatt eher zerrissen als geschnitten, was die optische Qualität sowie das Genusserlebnis beeinträchtigen oder sogar verhindern kann. Eine gute Zigarre mit einer stumpfen Schere zu bearbeiten macht etwa so viel Sinn wie Cola an einen guten Single Malt Whiskey zu gießen.