Skip to main content

Zigarrencutter: Einfach und sauber anschneiden

Das Anschneiden der Zigarre ist nicht nur unumgänglich, um zu Ihrem Raucherlebnis zu gelangen, sondern besitzt für viele Zigarrenfreunde auch einen rituellen Charakter voller Vorfreude. Der Zigarrencutter stellt dabei ein Werkzeug dar, welches leichter zu bedienen ist als eine Schere und zum gleichen Ergebnis führt.

Zigarrencutter bestehen meist aus zwei Klingen, welche in einem zentral liegenden Loch zusammenlaufen. Eine andere Bauform ist die Guillotine zum Aufstellen, welche nur eine Klinge aufweist und zusätzlich einen optischen Anreiz bietet. Betätigt werden die Klingen entweder durch zwei Fingergrifflöcher oder über einen Hebel.

Zigarre mit dem Zigarrencutter anschneiden

Nach der Herstellung wird die Zigarre am Mundende mit einer Kappe verschlossen, um den Tabak vor der Austrocknung zu bewahren. Das Anschneiden ist daher unumgänglich, um die eingearbeiteten Rauchkanäle freizugeben.

Beim Anschneiden gibt es verschiedene Sachen zu beachten, damit Sie die Zigarre in vollen Zügen genießen können. Mit ein paar einfachen Grundregeln können Sie nahezu jede Zigarre richtig anschneiden. Beachten Sie allerdings, dass einige Modelle Besonderheiten beim Anschneiden aufweisen können.

  • Der Schnitt soll, wie bereits erwähnt, die Kappe am Mundende abtrennen, um die Rauchkanäle freizulegen. Dafür wird die Zigarre an oder oberhalb der Schulter abgeschnitten. Die Schulter ist der sichtbare Verbindungsring zwischen Kappe und Deckblatt.
  • Der Schnitt darf dabei niemals so weit unten ausgeführt werden, sodass die Schulter komplett abgetrennt wird. Ein schmaler Ring der Schulter muss an der Zigarre verbleiben, da Sie sonst Gefahr laufen, das Deckblatt bereits vor dem Anzünden abzuwickeln. Ein unangenehmer Nebeneffekt einer zu weit geschnittenen Zigarre könnten auch Tabakbrösel sein, welche sich bei jedem Zug lösen.
  • Wenn sich die Zigarre nicht oder nur sehr schwer ziehen lässt, kann es sein, dass Sie diese zu kurz abgeschnitten haben. In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, noch einmal nachzuschneiden, wobei Sie wieder darauf achten müssen, nicht die komplette Schulter abzuschneiden. Sollte das Nachschneiden oberhalb der Schulter nicht mehr möglich sein und die Zigarre lässt sich dennoch nicht ziehen, kann es vielleicht helfen, die Rauchkanäle mit einem Werkzeug zu öffnen. Das Fazit heißt also: Eine zu kurz abgeschnittene Zigarre stellt kein unlösbares Problem dar.
  • Beim Ansetzen des Schnittes mit dem Zigarrencutter müssen Sie sehr darauf achten, dass der Schnitt genau vertikal geführt wird. Ein zu schräg angesetzter Schnitt kann die Zigarre übermäßig zusammendrücken und die Rauchkanäle verschließen oder zum ungleichmäßigen Abbrennen führen. Außerdem riskieren Sie ein reißendes Deckblatt, welches Ihnen mehr Arbeit als Genuss bereiten würde.
  • Es kann helfen, wenn Sie die Klingen gefühlvoll an der Zigarre ansetzen und dann noch einmal den Sitz kontrollieren. Mit dem leichten Oberflächenkontakt können die Klingen nicht mehr verrutschen. Bei hochwertigen Modellen sind die Klingen über ein Getriebe verbunden und erleichtern den gleichmäßigen Schnitt.
  • Führen Sie den Schnitt mit einem Ruck und einer angemessenen Kraft aus. Zu zaghaftes Drücken verursacht fast mit Sicherheit leichte Schäden an der Zigarre. Außerdem sollten Sie es vermeiden, die Zigarre in mehreren kleinen Schritten zu schneiden. Beide Fehler könnten dazu führen, dass die Zigarre gequetscht wird oder das Deckblatt reißt. Hierfür ist möglicherweise ein wenig Übung nötig, aber mit der richtigen Technik kann auch jemand mit wenig Kraft die Zigarre richtig anschneiden.
  • Sollten Sie, trotz aller Vorsicht und Erfahrung, ernsthafte Schwierigkeiten beim Anschneiden bekommen, kann das an stumpfen Klingen liegen. Diese verursachen ebenfalls die oben beschriebenen Fehler. Ein Nachschärfen ist mit haushaltsüblichen Mitteln in der Regel nicht möglich, wodurch Sie über den Kauf eines neuen Zigarrencutters nachdenken sollten. Vermeiden Sie in diesem Fall unbedingt die weitere Nutzung, da Sie in absehbarer Zeit eine Zigarre zerstören werden.

In der Kurzfassung heißt das:

  • Schneiden Sie niemals die gesamte Schulter ab
  • Zu kurz geschnittene Zigarren können erneut geschnitten werden
  • Schneiden Sie immer gerade
  • Führen Sie den Schnitt in einem einzelnen kräftigen Zug aus
  • Bei stumpfen Klingen sollten Sie einen neuen Zigarrencutter kaufen

Videoanleitung: Richtig anschneiden

In den folgenden Videos findet Ihr noch eine Reihe von Tipps, wie Ihr eine Zigarre korrekt mit einem Zigarrencutter anschneiden könnt.

Materialien der Zigarrencutter

Zur Herstellung kommen verschiedene Materialien zum Einsatz, wobei Zigarrencutter aus Edelstahl den Standard darstellen. Edelstahl besitzt eine hohe Festigkeit, ist langlebig und zeigt eine hohe mechanische Belastbarkeit. Die Oberfläche ist silbern und matt und besitzt eine gute Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeitseinflüssen. Weiterhin ist Edelstahl verhältnismäßig günstig im Einkauf und eignet sich somit auch für Ihren Ersatzzigarrencutter auf Reisen.

Zigarrencutter aus Titan besitzen eine nahezu unverwüstliche Oberfläche. Es ist ein leichtes Metall mit einem geringen Gewicht und einer großen Widerstandskraft gegenüber Feuchtigkeit, Kratzern und Abrieb. Die Farbe von Titan ist etwas dunkler als jene von Edelstahl. Da das Leichtmetall in der Herstellung aufwändiger ist, liegen Titanzigarrencutter im Preis ein wenig über den Modellen aus Edelstahl.

Legierungen mit Chrom verleihen dem Material einige interessante Zusatzfunktionen. So steigt die Widerstandskraft der Oberfläche gegenüber Kratzern und Feuchtigkeit weiter an, was diese Legierungen auch absolut korrosionsbeständig macht. Diese Veredelung macht die Zigarrencutter außerdem schmutzabweisend, hitzebeständig und lässt die Klingen hell glänzen. Der Preis liegt ein wenig über dem von reinen Edelstahlcuttern, zeigt sich allerdings in hochwertigerer Optik.

Die Königsklasse stellen versilberte Zigarrencutter dar. Das Material ist unempfindlich gegenüber Temperaturen, Feuchtigkeit, Abnutzung und Kratzern. Der größte Vorteil versilberter Cutter ist allerdings deren hochwertiges Aussehen. Dieses ergänzt Ihren Salon wunderbar, weil die silberne Oberfläche bereits bei schwachem Licht unwiderstehlich schimmert. Die Preise für versilberte Zigarrencutter liegen zwar deutlich über dem Durchschnitt, dafür werden Sie ihnen diese hochwertige Verarbeitung direkt ansehen.

Zigarrencutter kaufen

Zigarrencutter sind praktische Helfer um eine Zigarre anzuschneiden. Die Cutter gibt es als praktische Variante für unterwegs oder als klassische Ausführung, in Guillotinen-Form. Geboten werden die Zigarrencutter in allen Farben und Materialien, die Markenhersteller sind unter den Käufern besonders beliebt.

Bekannte Hersteller

  • Die Marke Dupont hat sich auf hochwertige Zigarrencutter in höheren Preisklassen spezialisiert. Beim Material setzt der Hersteller auf verchromten Stahl, was die Produkte zwar teurer macht, dafür aber Qualität und gutes Aussehen garantiert. Die Designs verfügen meist über schlichte Oberflächen mit gezielten Verzierungen.
  • Bei Davidoff handelt es sich um einen Hersteller aus der Spitzenklasse, dessen Produkte sich durch besonders hochwertige Materialien auszeichnen. Die äußere Verarbeitung ist in der Regel sehr einfach gehalten, sodass Sie den Produkten den Preis nicht ansehen.
  • Die Zigarrencutter der Marke Porsche zeichnen sich, wie die Autos, durch ein kantenloses und elegantes Design aus. Der Hersteller verarbeitet verschiedene hochwertige Materialien und bewegt sich dabei in der preislichen Mittel- und Oberklasse. Die Formen der Cutter erinnern teilweise an die Form eines Autoschlüssels.
  • Xikar bietet verschiedene Zigarrencutter in der preislichen Mittelklasse an, welche sich meist durch auffällige Formen auszeichnen. Bei der Verarbeitung setzt sich der Hersteller von der Masse ab und nutzt unter anderem Aluminium und Keramik.
  • Mit Zino erwerben Sie ein hochqualitatives Einsteigermodell zum verhältnismäßig günstigen Preis. Der Hersteller gehört zur Marke Davidoff und verbaut überwiegend Edelstahl. Als Alternative für unterwegs oder für den Einstieg sind die Zigarrencutter von Zino bestens geeignet.
  • Der Hersteller Colibri besticht durch ungewöhnliche und geschwungene Formen sowie eine auffällige Farbgebung. Von auffälligem Rot bis zur zeitlosen Holzoptik finden Sie hier einen Cutter, der auch Ihrem Auge gefällt. Die Preise bewegen sich in der unteren Mittelklasse.